Ostseesparkasse

Ganz im Norden Deutschlands erstreckt sich das Geschäftsgebiet der  OstseeSparkasse Rostock. Von Warnemünde bis Teterow und von Sanitz bis Bützow. Neben den 41 Filialen und dem OSPA Zentrum in Rostock, decken zwei OSPA-Busse das Geschäftsgebiet ab. Für das Institut, das eine Bilanzsumme von rund 3,8 Mrd. Euro hat, sind rund 700 Mitarbeiter tätig.

Um ihre Mitarbeiter besser zu vernetzen und Wissen filialübergreifend zu teilen, hat die Ostsee Sparkasse OSPA Connect eingeführt. Dies ist ein firmeninternes Soziales Netzwerk, das die Zusammenarbeit über die verschiedenen Filialen hinweg vereinfachen soll. Fast 90 % aller Mitarbeiter nutzen das Social Network täglich. Sie bloggen, legen Wikis an, planen To Dos, teilen Dateien und arbeiten in mehr als 1.200 Communitys zusammen. Gibt es Neuigkeiten vom Vorstand erhält nicht mehr jeder Mitarbeiter eine E-Mail, die dann unter allen anderen wichtigen Nachrichten in Vergessenheit gerät. Die News landen ab sofort – für jeden gut sichtbar – im Vorstandsblog auf der Startseite von OSPA Connect. Dadurch hat sich die E-Mail Flut innerhalb des Unternehmens deutlich reduziert und das Arbeiten wurde effizienter. Ideen landen nun schneller beim richtigen Ansprechpartner und geraten nicht mehr im E-Mail Postfach in Vergessenheit.

Wie ein Social Network dazu beiträgt das Know-how im eigenen Unternehmen am besten zu nutzen und welche Herausforderungen bei der Einführung gemeistert werden mussten, darüber sprechen wir am 5. September 2019 mit Gabriel Rath.

Gabriel Rath
Gabriel Rath
Vertriebsmanagement